Direkt zum Seiteninhalt

Die fünf Musiker der Band PARADIES stellen sich vor

Vom New Romantic zum Westpop

Da trafen sich im Jahre 2004 die beiden Musiker Haluk Koudsi und Ingo Himmelmann und beschlossen unter dem Namen PARADIES gemeinsam Deutsch Pop auf die Beine zu stellen. Zu Beginn mit Ansätzen der New Romantic Musik der 80er Jahre. Sie produzierten das Debütalbum mit dem Titel "Bunt gemischt".

Im Laufe der Zeit wurde die Musik immer kommerzieller. Mit der Single "Engelsgleicher Duft" feierte das Duo den ersten Charterfolg. Der Song wurde bei den Radiosendern NDR1, WDR4, HR4 und Bayern Plus rauf und runter gespielt. Nicht zuletzt durch den Erfolg bei der Teilnahme am Künstlercontest des ehemaligen ZDF-Hitparade Moderators Uwe Hübner, bei dem sie von über 600 Teilnehmern den 3. Platz erreichten.

Nach zahlreichen Konzerten und dem zweiten Album "Nichts ist wie früher" trennte sich Ingo Himmelmann 2005 von PARADIES, um sich anderen musikalischen Projekten zu widmen.

PARADIES wuchs mit den Musikern Sascha Wilberz (Gitarre), Kathrin Riemann (Bass) und Thomas Jungbluth (Schlagzeug) zu einem Quartett. Der Westpop war geboren.
Es wurde das Album "511 Boulevard des Lebens" veröffentlicht, mit dem die Band an die früheren Erfolge anknüpfen konnte. Nicht zuletzt durch die zahlreichen Konzerte, die PARADIES durch die gesamte Republik führte.

2018 stand alles im Zeichen des Albums "Dynastie", das als eines der erfolgreichsten Werke der Westpop Band gilt und musikalisch einen elektronischen Weg einschlug. Aus dem Album wurden die Singles "Dynastie" und "Lass uns abhauen" veröffentlicht.

Im Nachgang beschlossen PARADIES, wieder transparenter ans Werk zu gehen. "Ich habe eine Seele" hieß die erfolgreiche Single-Auskopplung aus dem Album "Einfach ist zu wenig", das beim Radiosender WDR 2 noch heute gespielt wird.

2019 sollte auch ein Meilenstein in der Geschichte von PARADIES sein. Die vier Musiker wurden nach zahlreichen Konzerten mit dem Deutschen Rock und Pop Preis ausgezeichnet.

2020 steigt Denise Hoße, die 2019 schon als Backgroud-Sängerin und Rhythmus Gitarristin live dabei war, als festes Mitglied in die Band ein.

Im gleichen Jahr veröffentlicht die Westpop Band das neue Album "Old School Liebeszeilen". In der Gesamtheit sind PARADIES unbewusst „gitarrenlastiger“ geworden, ohne jedoch ihre Wurzeln in der Deutsch Pop Musik zu verleugnen.
   
Auch textlich gehen PARADIES einen Schritt weiter und greifen gesellschaftskritische Themen auf.  

Als Single veröffentlichen PARADIES am 21. Februar 2020 den Song „Liebe ist nichts“. Ein tanzbares Lied, das einen Hauch von Schlager versprüht, mit den härteren Gitarrenriffs im Refrain jedoch sich von diesem klassischen Genre deutlich absetzt.

Das die Band generell genreübergreifend arbeitet, erkennt man am deutlichsten an dem Song  
„Das Leben geht weiter“. Hier verschmelzen härtere Gitarrenakkorde mit country-orientiertem Banjo und entsprechenden Geigen.  

Insgesamt ist PARADIES ein rundes, in sich reifes Album gelungen, das sich thematisch an der Liebe abarbeitet und beabsichtigt die Sehnsucht nach der Vergangenheit aufgreift.  

Deshalb der Titel „Old School Liebeszeilen“.
© 2020 Arena-Music-Entertainment/Bambi Records
Zurück zum Seiteninhalt